Use your widget sidebars in the admin Design tab to change this little blurb here. Add the text widget to the Blurb Sidebar!

Maik Siewert aka Bloody32 & Sub:version Production

3 Rechtsrapper: Naggert, Siewert, Zloch

„Jeder hat eine Heimat, für die er steht, und ich stehe für den Osten“ , das sagt der Cottbusser Maik Siewert über sich, der sich den martialischen Rapnamen „Bloody32“ gab. Die „32“ steht dabei dem Alphabet nach für die Stadt Cottbus (CB), in der sich seit Jahren eine gut organisierte und extrem gewalttätige Neonaziszene etabliert hat, die laut Deutschlandfunk zu „eine[r] der bestorganisierten Neonaziszenen im Osten“ gehört. Gute Kontakte hat die örtliche rechte Szene in das Rotlicht-, Rocker- und Fußballmilieu der Region. Immer wieder sorgt Cottbus für Negativschlagzeilen, wie zuletzt mit dem unsäglichen Mobfoto von Bundespolizist*innen vor einem Nazigraffito oder der Ermordung eines Nazihooligans, wahrscheinlich eine Milieutat.

Auch die Neue Rechte hat Cottbus längst zur „Frontstadt“ erklärt und Strukturen aufgebaut. Die Identitäre Bewegung ist dort ebenso stark vertreten wie die neurechte NGO „EinProzent“, die dort den rechten „Bürgertreff“ „Die Mühle“ sowie das vom AfD-Landtagsabgeordneten Christoph Berndt etablierte Netzwerk „Zukunft Heimat“.

Siewert mit dem Schal von Inferno Cottbus (IC 99)

Seit einer Razzia im April 2019 bei Mitgliedern der Identitären Bewegung in Cottbus sind die engen Verflechtungen zwischen Identitären mit der örtlichen Hooligan- und Neonaziszene bekannt. Aus diesem toxischen und engmaschigen Netzwerk rechter Akteure in Südbrandenburg entstammt Maik Siewert, der in der Fanszene von Energie Cottbus seine rechte Karriere 2013 begann. Dort ist jedoch nicht nur ein einfacher Stadiongänger sondern gehört offenbar der berüchtigten rechten Hooligangruppierung „Inferno Cottbus“ (IC) an, die trotz ihres gruppenbezogenen Stadionverbotes und der eigenen Auflösung 2017 ihr Netzwerk im Fußball- und Neonaziumfeld pflegt. Auf einem aktuellen Bild sieht man Siewert mit einem Schal der Gruppierung mit dem früheren IC-Logo, einem Mann mit auf den Betrachter gerichteter Pistole. Derartige Schals mit Gruppensymbolik sind in Hooligans- und Ultrakreisen nur für aktive Mitglieder vorgesehen.

Beide Fußballszenen mit sind mit der Naziszene ihrer Stadt eng verbunden

Die rechte Fanszene von Energie Cottbus pflegt zudem eine Freundschaft zu ebenfalls von Neonazis dominierten Ultragruppen von Chemnitz, u.a. den NS-Boys, denen Benedikt Kaiser (Verlag Antaios/Schnellroda9 angehörte. An dieser Stelle möchten wir auf das Projekt mutiger „Energie-Fans gegen Nazis“ aufmerksam machen. 2016 war Siewert zudem aktives Mitglied des Paintball-Teams „Cottbuser Wölfe“, was zumindest eine gewisse Affinität zu Waffen vermuten lässt.

Siewert beim „Auswärtseinsatz in Polen“

Vielsagende Titel und

Musikalisch trat Siewert dabei zunächst in die Fußstapfen des rechtslastigen Rappers Ben A./“Dissziplin“, der ebenfalls aus Cottbus kommt, nun aber in Dresden wohnt und mit der IB sympathisierte. Auch Siewert verherrlichte in seinen Tracks zunächst seine Stadt und dem Fußballverein FC Energie Cottbus. Die Songs waren jedoch bereits zu Beginn seines Engagements mit deutlich nationalistischen Tönen unterlegt. Eine auszugsweise Auflistung seiner Titel zeigt bereits die Ausrichtung seines Raps mit nationalistischen, chauvinistischen und martialischen Intentionen: „Deutschland“, „Stolz“, „Nur für Cottbus“, „Heimat“, „Staatsfeind“, „Problemfans“, „Europa fällt“, „Unser Land“, „Heute Kämpfen wir“ oder „Widerstand“.

Ares, Prototyp, Bloody32 beim klandestinen Konzert in Spremberg

Bloody32 versucht mit einer Mischung aus Verschwörungstheorien, strukturellem und sekundärem Antisemitismus, NS-Geschichtsrevisionismus und Hetze gegen Geflüchtete und Politiker*innen sein Weltbild darzustellen. Das Ganze vermischt er mit einer Hooliganattitüde und ostdeutschem Lokalkolorit, womit er die rechte Mischszene in Cottbus repräsentiert und anspricht. Die seinen Liedern entspringende Gewaltaffinität speist sich nicht nur aus seinem Umfeld. Seit seinem 10. Lebensjahr ist Siewert Boxer und hat bereits zahlreiche Wettkämpfe hinter sich. In seinen Liedern baut er ganz bewusst Schlagwörter und Narrative der Identitären Bewegung ein, die dem kämpferischen und elitären Habitus der IB entsprechen. Dies spiegelt musikalisch die braune Melange in Südbrandenburg sehr gut wieder, die am 10. April 2019 nach Hausdurchsuchungen bei der extrem rechten Szene von Cottbus deutlich wurde. Umfangreiches Material wurde sichergestellt: Waffen, Hakenkreuzdevotionalien, Naziliteratur und eine Mischung aus rechter Kampfsportausrüstung, Bekleidung und Sticker von Inferno Cottbus und der Identitären Bewegung.

Die Funde der Razzia stehen für die enge Vernetzung zwischen IB und gewaltbereiter Neonaziszene

Eng verbunden mit der IB, hier im Interview mit dem IB-Leiter Leipzigs Alexander Kleine

Seine verharmlosende Selbstdarstellung als „Patriot“ hält seinen extrem rechten Texten nicht stand. 2018 wurde Siewert vom Innenministerium Brandenburgs noch nicht als „rechtsextremistisch“ eingestuft, was sich bei einer neuerlichen Überprüfung 2020 mittels Analyse seiner Texte und seiner Vernetzung in extrem rechte Kreise sicherlich anders darstellen dürfte. Schließlich rappt er in einigen seiner Texte bürgerkriegsähnliche Zustände herbei, auf die sich die rechte Szene seit Jahren als „Tag X“ vorbereitet.

Texte und Inhalte

2016 konnte Siewert noch bei der HipHopNight in Torgau auftreten

Die Texte des Mittzwanzigers sind geprägt von einem chauvinistischen, völkischen Weltbild, von kruden Allmachtsfantasien und Verschwörungstheorien, wie dem IB-typischen Narrativ des „Bevölkerungsaustauschs“. Er stilisiert sich dabei gerne als ostdeutscher Kämpfer gegen Unterdrückung, die er mit Demokratie gleichsetzt. Immer wieder werden in Texten und Musikvideos „Volksaufstände“ propagiert. In seinem Track „Widerstand“ verharmlost er die Verbrechen des Nationalsozialismus und in „Bis in die Ewigkeit“ relativiert er den Holocaust offen. Anders als Christoph A. Zloch alias „Chris Ares“ und Kai Alexander Naggert alias „Prototyp“ setzt er in seinen Texten stark auf Lokalpatriotismus in Bezug auf Cottbus und Ostdeutschland.

„Dass mit Demokratie, das ist alles nur Schein, denn sie wird kontrolliert, eure gewählte Partei. Jede Nachricht im Fernsehen ist in Deutschland zensiert, alles nur damit der dumme Steuerzahler nicht kapiert.“

„Lieber sterbe ich kämpfend, als mit der Lüge zu leben, als mit Demokratie, das ist alles nur Schein, denn sie wird kontrolliert, eure gewählte Partei, jede Nachricht im Fernsehen ist in Deutschland zensiert, alles nur, damit der dumme Steuerzahler nicht kapiert, was wirklich passiert, wie das hier wirklich funktioniert, damit der Mensch nicht den Glaube an Recht und Ordnung verliert, sie kontrolliert die Gewalt, Bundeswehr, Polizei, in diesem System bist du vieles, aber niemals frei.“

(„Staatsfeind“, 2016)

„Herzlich willkommen in der Demokratie. Wo du weggesperrt wirst, wenn du anders denkst als sie.“

„Sie sagen, sie schaffen uns nicht ab, doch diese Tatsache ist Fakt, besiegelt durch die Unterschrift auf dem Migrationspakt.“

„Für die Werte, die uns prägten und die Heimat, die wir lieben. Und wir kämpfen für die Freiheit einer ganzen Nation, stürzen die Tyrannen heute von ihrem Thron.“

(„Europa fällt“, 2018)

Seit über 70 Jahren laufen wir bereits geduckt. […] Warum soll ich Unrecht dulden weil vor über 70 Jahren schlimme Dinge geschahen auf Grund unserer Vorfahren. Ich bin nicht dafür verantwortlich und muss nichts akzeptieren, deswegen gibt es für mich keinen Grund all das zu tolerieren.“

(„Widerstand“, 2018)

„Die Zeit ist vorbei, sich für damals zu schämen, jedes Volk hat seine dunklen Seiten gesehen.“

(„Bis in die Ewigkeit“, 2019)

Auf den meisten großen Plattformen war Siewert mit seiner Musik vertreten

„Nicht das Virus, sondern Politik hat uns ruiniert. Erst ewig zugesehen, dann zu spät falsch reagiert. Es wird Panik verbreitet, der Staatsmacht sei Dank. Allein ihr falsches Handeln machte die Menschheit krank. All die Lügen vergiften unser Volk jedesmal, die alten Menschen waren Euch doch schon immer egal.“

(Ein Volk, 2019)

Das Netzwerk

Handelsregisterauszug

Während es bei Siewert im Jahr 2014 noch bodenständiger zuging und sein Freund „Gico“ für ihn filmte und die Videos schnitt, existiert seit Anfang Oktober 2019 das eigens für ihn gegründete Produktions- und Vertriebsunternehmen Sub:Version Production, welches am Amtsgericht Cottbus als „SVP Media UG“ registriert und am Stadtring 3a ansässig ist. Die SVP Media UG ist nach eigenen Angaben ganz unauffällig für die Produktion und das Vertreiben von Musik und den Verkauf von Merchandising zuständig. Tatsächlich geht es aber um die Vermarktung von Maik Siewert, seiner extrem rechten Musik, die Organisation von Konzerten und die Generierung von Geld für die extrem rechte Szene. Immerhin schränkte Paypal das Konto des Unternehmens im November 2019 ein.

Mario Hallecker

Geschäftsführer ist Mario Hallecker aus Cottbus. Wie Recherchen zeigen, stammen die Gründer und Gesellschafter dieser Rechtsrap-Firma aus der örtlichen Neonaziszene. Im Cottbuser Firmenregister sind zwei Namen für die SVP Media UG eingetragen: Martin Seidel und Axel Mein. Martin Seidel ist seit Jahren fest in der Neonazis-Szene verankert und verdient mit dieser auch sein Geld. Er ist Betreiber des Neonazi-Ladens „The Devils Right Hand“ in der Taubenstraße in Cottbus. Zudem ist er Inhaber des Nazi-Plattenlabels „Rebel Records“. Dort findet man neben Monographien über die Waffen-SS auch Bücher, Shirts und CDs von Ian Stuart Donaldson und der von ihm gegründete Rechtsrockband Skrewdriver. Donaldson ist Gründer der mittlerweile in vielen Ländern verbotenen, rechtsterroristischen Gruppierung „Blood&Honour“. Zudem bekommt man bei Hallecker Hitlerjugend- und KKK-Buttons.

Hitlerjugend und Ku-Klux-Klan im Angebot

Der Name des zweiten Firmengründers Axel Mein fand sich immerhin auf einer Liste der mittlerweile verbotenen „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e.V.“ (HNG). 2008 meldete er einen Veranstaltungsservice mit seinem Namen in der Willy-Brandt-Str. 14 in Cottbus an. Interessant ist weiterhin, dass im Online-Shop von Sub:Version Production neben Shirts, Hosen und CDs von Bloody32 auch das Arcadi-Magazin, sowie neurechte Theoriebücher des Jungeuropa-Verlages angeboten werden. Dieses Angebot verdeutlicht noch einmal ganz materiell das Netzwerk aus Neonaziszene und neu rechter Verlags- und Versandstruktur, die um Maik Siewert aufgebaut wurden. Seit geraumer Zeit versucht Sub:version Production parallel die Rechstrock-Schiene mit der Band „Wutbürger“ aus Berlin zu bedienen. Das Cover ihrer ersten CD ist bereits vielsagend.

Auf YouTube lässt sich Siewert vom identitären Alexander „Malenki“ Kleine (Leipzig) oder vom „Digitalen Chronist“ (Thomas Grabinger/Berlin) interviewen und nutzt die reichweitenstarken Accounts von „Chris Ares“ (1, 2), der Siewert bei der Steigerung seines Bekanntheitsgrades immer wieder unterstützt. In der Dezember-Ausgabe von 2019 des Compact-Magazins von Jürgen Elsässer werden Siewert und Zloch ausführlich porträtiert. Siewert ist damit klar in das neurechte, identitäre Netzwerk für den Kulturkampf eingebunden. Der mit Ares befreundete Rapper AB MC bekam über Telegram ebenfalls Unterstützung seitens Sub:version Production. 2016 konnte er noch bei der HipHop-Night in Torgau, einem unpolitischem Musik-Event, auftreten.

Einmal mehr Sponsor rechter Events: EinProzent

Um seine eigene Rapkarriere zu pushen, arbeitet er eng mit identitären Rappern zusammen. Am 09. März 2019 organisierte EinProzent ein Konzert mit dem IB-Rappr Komplott (Patrick Uli Bass). Entsprechend schmückte an diesem Abend ein großes EinProzent-Banner die Bühne des Lokals in der Straße E in Hoyerswerda. Die Immobilie wird von der Rockergruppe „Black Devils“ genutzt, wo in den vergangenen Jahren mehrere Neonazi-Konzerte stattfanden. Der ist damit eine Schnittstelle zwischen Identitärer Bewegung, rechten Hooligans und Neonaziszene.

Konzert vom 07.12.19 in Spremberg mit Zloch und Naggert, Siewert mittig (Quelle: NaziWatch Chemnitz)

Siewert und Julia Juls

Als sich Komplott zurückzog, suchte Siewert bei den „neuen“ IB-Rappern Zloch und Naggert und ihrem durch Arcadi aufgezogenen Label „Neuer Deutscher Standard“ Anschluss. Siewerts Plattenfirma Sub:version-Production organisierte am 7. Dezember 2019 ein Rechtsrapkonzert bei dem auch Chris Ares, PrototypNDS sowie M.I.G23 und Julia Juls vom rechten Frauenbündnis Kandel auftraten. Dieses Konzert, was für den Raum Freiberg angekündigt war, wurde kurzfristig verboten, weshalb die Rechten in das südbrandenburgische Spremberg ausweichen mussten.

Ob Rechtsrock oder Rechtsrap, das Publikum ist dasselbe; Konzert im „Hühnerstall“ Spremberg

Als Location hielt die „Erlebnisgaststätte Hühnerstall“ her, wo unter der Aufsicht sächsischer und brandenburgischer Hundertschaften das Ersatzkonzert vor spärlichem Publikum stattfand. Für Organisator*innen wie potentielle Gäste muss es durch die kurzfristige Verlegung ein katastrophaler Abend gewesen sein. Nur ein Bruchteil der Gäste fand den Weg nach Hoyerswerda, um die aus ganz Deutschland angereisten rechten Acts zu sehen. Das anschließende Gejammer und die wütenden Nachrichten von Siewert, Zloch und Co. sprachen für sich. Am 20. März 2020 veröffentlichte Siewert zusammen mit Naggert das gemeinsame Lied „Wie ein Sturm“, welches in Cottbus gedreht wurde. Bereits 2019 veröffentlichten Siewert und Julia „Jule“ Juls den gemeinsamen Track „Bis in die Ewigkeit“. Ähnlich wie Ares sprang auch Siwert auf den Corona-Verschwörungs-Zug auf und veröffentlichte im Juli 2020 die CD Lockdown sowie das Lied Ein Volk, die sich positiv auf Demos der Coronaleugner*innen in Stuttgart, Cottbus oder Berlin beziehen. wenig überraschend war er neben unzähligen anderen Rechtsextremisten auch bei der großen Coronademonstration in Berlin am 29.08.2020 anwesend und auf der Suche nach Anschluss.

Siewert bei der Coronademo in Berlin (Quelle: Recherche Nord)

Siewert beim rassistischen Aufmarsch am 27.06.17 in Cottbus

Siewerts lokale Bedeutung ist relativ hoch einzuschätzen, bundesweit jedoch eher bescheiden. Dennoch baut er ein zum Teil professionelles Netzwerk auf, dass sich aus der örtlichen Neonaziszene und neurechten Akteuren zusammensetzt. Gerade die Mischung dieser Strukturen ist ein Hinweis, dass die IB auch keine Berührungsängste mit der Neonaziszene hat und neben ideologischen Überschneidungen auch geschäftliche Kontakte intensiviert werden.

 

 

 

 


Quellen und Verweise:

https://www.belltower.news/nazi-rechter-rapper-und-rassist-bloody32-liefert-den-volksaufstands-rap-fuer-die-rechte-blase-79979/

https://www.antifainfoblatt.de/artikel/%C2%A7129-razzien-gegen-neonazis-und-hooligans-cottbus

https://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-razzia-in-cottbus-die-haertesten-schlaeger/24211014.html

https://www.pnn.de/potsdam/nach-razzia-in-cottbus-braune-eingreiftruppe-wollte-mit-mit-kanaken-abrechnen-und-zecken-schlagen/24208164.html

https://www.rbb24.de/studiocottbus/politik/2020/06/gruene-landtag-forderung-pruefung-vereinsverbot-zukunft-heimat.html

https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/lausitz-rechtsextreme-ideologie_-kampfsport-und-gute-geschaefte-38103836.html

Hausdurchsuchungen: Das rechtsextreme Netzwerk der Hooligan-Gruppe “Inferno Cottbus”

https://www.sueddeutsche.de/sport/inferno-cottbus-podcast-1.4354061

https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/fanszene-des-chemnitzer-fc-als-logo-einen-hitlerjungen-15760012.html

Dissziplin: Rap für die Volksgemeinschaft

Ein Prozent

https://www.gruene-bautzen.de/startseite/nachrichten-einzelansicht/news/schulterschluss-neurechtes-rap-konzert-in-bekannter-neonazi-location-in-hoyerswerda/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=730ec9904b328ff36243678e5baa59a6

https://www.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/hoyerswerda-wieder-mehr-neonazi-aktivitaeten-in-hoyerswerda-37918432.html